Siesta

“A while ago I saw in my dream myself and all my people together walking on water, blue deep water that flooded half our houses. I saw in my dreams, myself and my people walking on water, water, blue and deep, that flooded half our houses.”

Salam Hasan 25.07.2011

 

Wir alle träumen im Schlaf. Doch wie erleben wir Träume, wenn sie in einem temporären Raum oder in vorübergehenden Situationen entstehen? Wie zum Beispiel im Gefängnis, oder in einem Flüchtlingslager, im Niemandsland oder gar in einem Zelt? Vielleicht sogar einer Stadt aus Zelten, einer Stadt aus Stoffen?

Im Krieg in Syrien wurden und werden Städte zerstört. Deren Einwohner fliehen und bauen sich neue Zeltstädte aus Stoff – in der Hoffnung, dass dies nur vorübergehend sei. Doch nach sechs Jahren sind die Stoffstädte immer noch ihre Heimat und symbolisieren mit ihnen die Nöte, Hoffnungen und Träume ihrer Bewohner.

Mey Seifan sammelt seit 2011 in ihrem „Traumarchiv“ die Träume von Syrern. Aus den bislang mehr als 300 gesammelten Erzählungen entstand 2013 die choreographische Trilogie Zerstörung für Anfänger.

“Die interdisziplinäre Performance-Installation SIESTA setzt das „Syrian Dream Project“ nun fort: auf das Publikum wartet ein Traumlager mit unterschiedlichen Stationen. Reihenfolge, Tempo und Intensität der Begegnungen im „Traumparcours“ dürfen die Besucher selbst bestimmen, um in eine Atmosphäre aus Lichtern, Düften, Bildern und Klängen einzutauchen. Das Geschehen folgt dabei selbst einer Traumlogik, ist sprunghaft-assoziativ, voller Überraschungen und dunkler Geheimnisse. Mitgenommen auf eine Reise in das kollektive Unterbewusstsein träumender Syrer wird der Zuschauer selbst zu Träumenden.

zusätzlich zu der Performance kann man die Installation separat besuchen.

Die Installation kann außerdem unabhängig von der Performance stattfinden.

 

Mitwirkende: Hiba Al Ansare, Shadi Ali, Amal Khoury, Martine-Nicole Rojina, Chriska Wagner, Mert Akbal , Ismail Fayed, Adham Hafez

Inszenierung und Projektleitung: Mey Seifan

Dramaturgie: Ziad Adwan

Bühne und Ausstattung: Theresa Scheitzenhammer

Musik: David Hermann

Wissenschaftliche Beratung: Ph.D. Victor Spoormaker, Mert Akbal

Texte und Künstlerische Beratung: Martine-Nicole Rojina, Chriska Wagner

Übersetzung und Bearbeitung Traumarchiv: Ismail Fayed, Ziad Adwan

Assistenz: Layal Seifan

Produktion: Rat&Tat Kulturbüro

 

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München


Syria has been one of the top news headlines for the past years, yet the image is still not clear. Facts have lost their credibility and the general scene is growing ambiguous. Among the chaos of this mediatised experience, many human feelings are left neglected.

In the current Syrian war cities are being destroyed. Inhabitants are fleeing and building new tents/camps/cities – hoping that this is only a temporary state. But after seven years, the cities of fabric still remain and with the the urges, hopes and dreams of their inhabitants.

The performance piece Siesta was set in a dreamcamp, a city of fabric mimicking the dream experience.
However Siesta the installation, is a chance for spectators to visit this city of fabric and immerse themselves in its dreams.

The dreamcamp is built from tents and textile. Each tent re-narrates some of the archived dreams using different artistic means; projections, live music, sound effects, smell, taste and peeping through holes. Audience members are encouraged to interact with the installation and dive deeper into the experience of the dreamer.

 

Concept and Choreography:        Mey Seifan

Dramaturgy:                                   Ziad Adwan

Scenography:                               Theresa Scheitzenhammer

Music: David Hermann

Management: Layal Seifan

Contributors: Hiba Al Ansari, Shadi Ali, Anna Banout, Chriska Wagner
Martine-Nicole Rojina, Und: Mert Akbal,
Ismail Fayed, Rami Farah, Adham Hafez.